Druckansicht der Internetadresse:

Network „Gender, Queer, Intersectionality and Diversity Studies“

Print page
Bannerbild_Lehre

Lectures on Gender, Queer, Intersectionality and Diversity Studies - WS 19/20

The following list is updated frequently. If you offer courses in these fields of study, we look forward to your message.

Certificate Studies "Intersektionalitätsstudien und Diversity Kompetenzen"


Einführungsvorlesung: Intersectionality Studies - Susan Arndt, Shirin Assa
                                                                                                                                                                                                      Do, 18-20 h, Room: tba

The lecture series will introduce to core concepts, pillaring theories and guiding approaches of Intersectionality Studies. In doing so, it will also feature local and international scholars from different disciplines who have contributed to the field of intersectionality, gender and critical race studies.

Introduction to Intersectionality Studies - Xin Li
Modules: see module overview – PS LIT (also for Zusatzzertifikatsstudium “Intersektionalitätsstudien”, other BAs & MAs)
Proseminar, 2 SWS, Di 12-14 oder Mi 12-14

The intersection between gender, racial, class, etc. inequality is a central concern not only of gender studies, but of life in general at a time of globalization, mass migration and in increasingly heterogeneous and diverse societies. The course serves as an introduction to the concept of intersectionality, which provides a framework and analytical tools for students to reflect critically on issues of social justice and equality. First developed as a critical effort to complicate the concept of women as a universal and single axis category, intersectionality points to the overlapping and simultaneous structures of oppression that shape the systems of inequality. This foundational course also provides students with a transdisciplinary perspective for their analysis in specific fields of study. Furthermore, the course not only explores intersectionality as a concept, but also its implications on the process of policy making and activism, especially against the backdrop of a time where white identity politics (including elements of misogyny and racism) sees its rise on the political scene throughout the world.

Faculty of Languages and Literature 

                                                                                                                                   


Interdisciplinary Seminar
Projectseminar „Transdisciplinary Perspectives ‘n Racism. Resituating Bayreuth“ - Susan Arndt, Jan Hutta
Modules: see module overview – BA Anglistik/Amerikanistik SM3; BA Intercultural Studies SM KWP; B.Sc. GEFA/Geographie
HS, 2 SWS, BLOCKED SESSIONS on Mo 21.10. (14:00-19:00); Sa 23.11. 2019 (14:00-19:00); Di 17.12. 2019 (14:00-19:00); Sa 18.1.2020 (14:00-19:00); Di 4.2. (14:00-19:00)
 
The project will introduce into critical race and transcultural studies. Thus framed, we will discuss dis*continuities of colonialism, National Socialism and contemporary racism – and the generation of alternate knowledge in academia, arts and social movements. Regionally, we focus on Bayreuth in general and Richard Wagner, the Franconian featuring of the racist term “Moor”, the university’s “New Right”, the teaching of area studies and the public debate about the refugee home in particular. Students will work on projects that will be displayed in an exhibition and/or website.
 
Research Colloquium Transcultural English Studies/Master Seminar: Postcolonial and Intersectionality Studies       Susan Arndt                                                 
Modules: MA KuGeA (and other MA programs; BIGSAS)
OS, 2 SWS, WED 18-20
 
In this graduate seminar, students of literary and cultural studies will be able to introduce and discuss their MA and PhD theses and to develop their analytical argument. We will discuss theoretical and literary/filmic texts that are at the fore of the participants’ work and/or excerpts of the thesis projects as work-in-progress. Foci will be on intersectionality and postcolonial studies.

Carol Ann Duffy - Shirin Assa
                                                                                                                                                                                                      Wed, 14-16 Uhr, GWI, S124                                                                                              
“I like to use simple words but in a complicated way so that you can see the lies and truths within a poem ... You can pit spotlights on phrases, like clichés, that will show how although they look like a plastic rose in fact they’ve got roots underneath. They have meaning.” This humble manifesto by Carol Ann Duffy has been revolutionary in its practice; She has been praised for the accessibility of her language and sharpness of her technique. Duffy is fearless in her generalizations and making use of mundane and normalcy yet, dazzling when she dresses her poems in classical form. Carol Ann Duffy, the UK’S poet laureate (2009-2019) is the first woman who ever held the post since its inception in the 17thcentury. Controversies surrounding the laureate debacle in 1999 which was read as a political and public backlash to her homosexuality aside, she is also the first Scot in the post. The daughter of two Glasgow working-class, Dufy’s poetry always strives to include voices at the margin of the society and remains intergenerational. This course is offered to delve into her world through the selection of her poems and her latest play Everyman (2015).


Proseminar Literary Studies (Introduction to Intersectionality and Gender Studies) - Xin Li

Tue, 12-14 Uhr, GWI, S94                                                                                                                                         Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=262264

The intersection between gender, race, class, etc. in structures of inequalities is a central concern not only of gender studies, but of life in general at a time of globalization, mass migration and in increasingly heterogeneous and diverse societies. The course serves as an introduction to the concept of intersectionality, which provides a framework and analytical tools for students to reflect critically on issues of social justice and equality. First developed as a critical effort to complicate the concept of women as a universal and single axis category, intersectionality points to the overlapping and simultaneous structures of oppression that shape the systems of inequality. This foundational course also provides students with a transdisciplinary perspective for their analysis in specific fields of study. Furthermore, the course not only explores intersectionality as a concept, but also its implications on the process of policy making and activism, especially against the backdrop of a time where white identity politics (including elements of misogyny and racism) sees its rise on the political scene throughout the world.                                          

Die 'Entdeckung' der Neuen Welt aus intersektionaler Perspektive: Hans Stadens Brasilienreiseberichte Lehrveranstaltung (Hauptseminar): Arbeit mit frühneuzeitlichem Druck  - Susanne Knaebele

Wed, 18-10 Uhr, GW I, S94

Intersektionalität benennt die Verschränkung von unterschiedlichsten Kriterien sozialer Ungleichheit, die in der Regel die Grundlage für Mechanismen der Exklusion und Integration, Privilegierung und Diskriminierung bilden. Klassische Differenzkategorien sind „Klasse“, „Rasse“ und „Geschlecht“. Die Übertragung und Anwendung der Intersektionalitätsanalyse auf frühere Epochen, wie das Mittelalter oder die Frühe Neuzeit, stellt eine besondere Herausforderung dar; vor allem auch deshalb, weil die Tragfähigkeit der Kategorien überhaupt erst noch überprüft werden muss. Das Seminar versucht auf der Basis der ‚intersectionality studies‘ neue Verständnismöglichkeiten für die Repräsentation und Verhandlung sozialer Un/Gleichheit zu erschließen.
Als Untersuchungsgegenstand dienen uns hierbei Hans Stadens Amerikareiseberichte, das erste ausführliche deutschsprachige Buch über Brasilien aus dem 16. Jahrhundert: die Warhaftige Historia vnd beschreibung eyner Landtschafft der Wilden I Nacketen I Grimmigen Menschenfresser Leuthen I in der Newenwelt America gelegen. Aktuell erscheinen Stadens Reisebericht als ein international und interdisziplinär diskutierter wichtiger Referenzpunkt in Fragen der präkolumbianischen Kulturen Brasiliens, der allgemeinen Reiseliteratur-, Kolonialismus- und der Alteritätsforschung sowie der kulturwissenschaftlichen Debatte um das Phänomen der Anthropophagie.

Unterschiedliche Unterschiede? Differenz in (Theater-)Pädagogik und (Fach-)Didaktik (DiDaZ Modul 2) - Nina Simon

Mo, 16-18 Uhr, GW I, S122
Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=259789

Das Seminar beschäftigt sich aus herrschaftskritischer Perspektive mit dem Komplex (Sprach-)Bildung in Migrationsgesellschaften. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Funktionsweisen und Wirkungsebenen von Diskriminierung (inkl. Intersektionalität) sowie auf (auch in diesem Zusammenhang stattfindende) Subjektivierungsprozesse gelegt. Mittels unterschiedlicher theaterpädagogischer bzw. –didaktischer Herangehensweisen wird dieser Zugang als einer erprobt, mit Hilfe dessen sich das Nachdenken über den
angeführten Themenkomplexe potentiell verändert. Ziel des Seminars ist neben der Erprobung verschiedener theaterpädagogischer Methoden über die daraus resultierenden Chancen und Risiken nachzudenken und damit zu selbstreflexiven Bildungsprozessen im Kontext migrationsgesellschaftlicher theaterpädagogischer Praxis anzuregen.                                                                                                                                             Literatur: wird im Seminar bekanntgegeben.
Anmeldung: über Campus Online
Anforderungen: Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an theaterpädagogischen Übungen sowie Interesse an kritisch-(selbst)reflexiven (Denk-)Prozessen
Leistungsnachweis: Texte in Form von (Selbst-) Reflexion nach den Sitzungen und Essay

Faculty of Cultural Studies    

Einführung in die anthropologische Forschung zu Verwandtschaft und Gender - Andrea Behrends
Wed, 14-16 Uhr, GEO II, S22

Dieses Seminar bietet eine kombinierte Einführung in die ethnologische Verwandtschafts- und Geschlechter-forschung. In den ersten Sitzungen arbeiten wir die historischen Zusammenhänge zwischen diesen beiden Forschungssträngen und ihren aktuellen Ausprägungen heraus. Daraufhin beschäftigen wir uns vor allem mit den theoretischen Grundlagen der ethnologischen Geschlechter-forschung und der feministischen Anthropologie, d.h. mit Macht und Unterordnung, sex/gender-Systemen, kulturellen Konstruktionen von Geschlechtlichkeit und postkolonialen Geschlechterdiskursen. Dabei beleuchten wir neuere Debatten und Themenbereiche der ethnologischen For-schung anhand ausgewählter Materialien, darunter Texte zu Wissenschaftstheorie und Objektivität, Reproduktion, Auto-Ethnographie, Queer Studies oder Materialität und Cyborgs.                                                                                                                                                             Prüfungsleistung: regelmäßige Teilnahme plus Präsentation (3 LP) oder Präsentation und Hausarbeit (5 LP)

Städtische Soziale Bewegungen - Jan Hutta, Mihir Sharma                                                                              

Thu 14-Tägig 08-12 Uhr mit Zine Workshop am 15.11. 10-14, GEO, S22                                                                                                    
Ob eine andere Klimapolitik, neue politische Rechte oder verbesserte Infrastrukturen –viele Veränderungen gehen auf soziale Bewegungen zurück. Neben parlamentarischer Politik, Vereinen und Nicht-Regierungsorganisationen sind soziale Bewegungen damit wesentliche gesellschaftlicheAkteure. Städtische Kontexte spielen aufgrund ihrer Vielfalt und Konzentration kommunikativer Situationen häufig eine zentrale Rolle –egal ob Bewegungen sich horizontal oder hierarchisch, online, transnational oder auf Community-Ebene organisieren. In völkisch-konservativ orientiertenBewegungen werden Städte gleichwohl auch zuFeindbildern einer homogenen Gemeinschaft stilisiert. Aber auch Städte selbst – ihr Wohnungsmarkt, ihre Transport- und Versorgungssysteme, ihre öffentlichen Plätze undParks, ihre Straßennamen usw. – sind zentrale Zielscheiben sozialer Bewegungen.In diesem Seminar widmen wir uns geographischen und sozialwissenschaftlichen Forschungsansätzen zu städt-ischen sozialen Bewegungen. Dabei nehmen wir zum einen verschiedene Beispiele – von ‚Recht auf Stadt‘ und ‚Solidarity City‘ über ‚Fridays For Future‘, ‚Occupy‘ und ‚Black Lives Matter‘ bis zu den ‚Identitären‘ – unter die Lupe. Zum anderen erarbeiten wir zentrale Konzepte, wie ‚Infrastruktur‘, ‚Bürgerschaft‘, ‚agency‘‚ ‚politische Subjektivität‘ oder ‚Intersektionalität‘. In einer Übung beschäftigen wir uns vor Ort mit einem oder mehreren konkretenFallbeispielen.Prüfungsleistung:Teilnahme, Referat (3 LP), Referat und Hausarbeit (5 LP)

Psychology


Differenz in pädagogisch-psychologischen Kontexten - Diskriminierungssensibilität, Zuschreibungsreflexivität, Differenzfreundlichkeit sozialpsychologisch betrachtet - Anna-Lisa Holz      

An folgenden Dienstagen: 15.10.2019, 05.11.2019, 26.11.2019, 17.12.2019, 07.01.2020, 28.01.2020,          jeweils 16:00-20:00                                                                                                                                                 Campusonline:   https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=260962

Das Seminar widmet sich der Frage, wie mit "Differenz" in pädagogischen Kontexten umgegangen wird. Hierbei stehen soziale Differenzen und ihre Konstruktion als auch Reproduktion im Vordergrund: Woran wird Differenz festgemacht? Wie werden soziale Differenzen in pädagogischen Kontexten (re)produziert? Wie gehe ich persönlich mit (sozialen) Differenzen um? Welche (professionelle) Haltung nehme ich persönlich ein? (Hier werden Ihnen die Begriffe aus dem Seminartitel wieder begegnen.) Basis des Seminars sind Theorien und Konzepte der Sozialpsychologie, die bei der Annäherung an die oben genannten Fragen helfen können (1. und 2. Blocktermin). Dies sind bspw. Theorien zu Gruppenprozessen, Problematiken sozialer Kategorisierung, Vorurteilen und Stereotypen, sozialer Wahrnehmung etc. Die besprochenen sozialpsychologischen Theorien und Konzepte werden anschließend auf zwei – auf den ersten Blick – sehr unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte bezogen: „Rassismus“ (3. und 4. Blocktermin) und „Behinderung" (5. und 6. Blocktermin). Bei letzterem werden neben dem Thema „Ableismus" auch Fragen im Themenfeld der Inklusion (insbesondere im schulischen Kontext) betrachtet. Das Seminar kann auf Wunsch der Studierenden Übungen zur Selbstreflexion
 beinhalten. Im Seminar wird viel mit Beispielen gearbeitet werden, dabei werden schulische Beispiele im Mittelpunkt stehen. Bitte beachten Sie, dass zwischen den Blocktagen schriftliche Einsendeaufgaben zu erledigen sind (blended learning).

Workshop at the University of Bayreuth, 1-2 November 2018
Multiple pasts, which futures? Re-assembling genealogies of political struggle and contestation 

Over the last decades, social theory has attended to a multiplicity of political contestations, from labour and higher-education strikes, tenants’ protests and what were once called the ‘new social movements’ to the anti-globalization movement, indigenous activisms or Occupy and Black Lives Matter. Increasingly, scholars and activists have also attended to a variety of genealogies in which political discourses and struggles have been situated, including Marxist, anarchist, feminist or queer approaches, anti-colonial and anti-racist struggles, migrant experiences and indigenous forms of knowledge and practice. Attending to thismultiplicity of political genealogies, and the power relations that undergird them, has helped decentring prevalent conceptions of political contestation framed around white, European, cis-male subjectivity and the liberal-democratic state. Thus reinvigoratingother pasts has also conjured new ways in which the futures of collective lives and the world have been imagined – critically and prefiguratively. In this two-day workshop, we invite scholars and activists to reflect on the genealogies of political struggles and how these impact on visions for the future. We are particularly interested here in approaches that decentre hegemonic conceptions of political subjectivity and practice. Further, we would like to discuss both tensions and convergences that have arisen from among heterogeneous struggles and political projects. Where have critical analyses of the social and the political been productively inspired by other approaches, where have they been, suppressed, coopted and tamed? Which forms of intersectionality and transversality of struggles have emerged? And finally, to what extent has it been difficult or possible to assemble common visions of the future? To address (some of) these or related questions, we invite participants to prepare short inputs related to their research and/or political practice of around 15 minutes. These inputs could have a theoretical, empirical or political focus, and they could be framed around genealogical lineages or contemporary issues. Inputs could also focus on conundrums and paradoxes,they could present material that is puzzling, provocative or difficult to locate, and formulate questions to be discussed.

Please send an abstract (500 words), along with a short biographical note and why you are interested in the workshop, by August 31 2018 to: antje.daniel@uni-bayreuth.de, jan.hutta@uni-bayreuth.de or mihir.scharma@uni-bayreuth.de.
The workshop capacity is limited to around 25 participants. We seek to promote the participation especially of researchers from disadvantaged social groups. A contingent of travel bursaries will be made available to participants after the selection process.
Organized by Antje Daniel, Jan Hutta and Mihir Sharma Working Group on 'Genealogies of social differentiation and political contestation’
Bayreuth University

Faculty of Languages and Literature

Islam, Gender and Sexuality - Fulera Issaka-Toure
Di, 12-14 Uhr, GW I, S 90
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

This course examines the ideologies of gender and sexuality in Islam with a specific focus on contemporary interpretations and realities. It is divided into two sections. The first section of the course is with regard to the contemporary readings/interpretations of Islam with regard to gender and sexuality in Islam. It aims to indicate the various theoretical and methodological approaches to the study of Islam, gender and sexuality. In doing so, it problematises both the intersection and interactions between gender, sexuality, Islam and spirituality. The second section aims at exploring gender, Islam and sexuality in the everyday realities of Muslims. It would indicate the ways in which issues of gender and sexuality are enacted, constructed and embodied in addition to the ways in which issues of sexuality and gender could lead to subversion in Muslim communities.

Differenz(en) (er-)spielen(d): Herrschaftskritische Pädagogik und Didaktik meets Theaterpädagogik - Nina Simon
Mo, 16-18 Uhr, GW I, S 94
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Das Seminar beschäftigt sich aus herrschaftskritischer Perspektive mit dem Komplex (Sprach-) Bildung in Migrationsgesellschaften. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Funktionsweisen und Wirkungsebenen von Diskriminierung (inkl. Intersektionalität) sowie auf (auch in diesem Zusammenhang stattfindende) Subjektivierungsprozesse gelegt. Mittels unterschiedlicher Herangehensweisen wird ein theaterpädagogischer bzw. –didaktischer Zugang erprobt, durch den sich beim Theaterspiel das Nachdenken über die angeführten Themenkomplexe potentiell verändert. Ziel des Seminars ist neben der ErproDibung verschiedener theaterpädagogischer Methoden über die daraus resultierenden Chancen und Risiken nachzudenken und damit zu selbstreflexiven Bildungsprozessen im Kontext migrationsgesellschaftlicher theaterpädagogischer Praxis anzuregen. 

Hauptseminar Sex & Crime in der deutschen Literatur: Mittelalter - Nadine Hufnagel
Di, 12-14 Uhr, GW I, S 93

Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Es bedarf keiner langen Suche, um das Erfolgsrezept „Sex & Crime“ auch in der deutschen Literatur zu entdecken. Die narrative Gestaltung von Sexualität und ordnungswidrigen Handlungen kann dabei sehr unterschiedlich aussehen und verschiedene Funktionen erfüllen. Nachdem sich in den beiden vergangenen Semestern bereits Proseminare, deren Besuch aber nicht vorausgesetzt wird, mit „Sex & Crime“ in verschiedenen hochmittelalterlichen Texten und deren Rezeption auseinandergesetzt haben, widmet sich im WS 2018/19 nun ein Hauptseminar dieser Thematik. Im Mittelpunkt wird das Erzählen von ‚Ehebruch‘ stehen, unter anderem die berühmte Geschichte von Tristan und Isolde. Es wird um Anmeldung in der E-Learning-Umgebung bis zum 01.10.2018 gebeten. Dort finden Sie auch rechtzeitig Informationen über die Literatur, die vor Seminarbeginn zu lesen ist. Den Zugangsschlüssel erhalten Sie unter Nadine.Hufnagel@uni-bayreuth.de.

Inclusive Aesthetics: On curating - Sarah Böllinger & Katharina Fink
Mo, 8-10 Uhr, Iwalewahaus, K
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Our seminar invites you to think through concepts of inclusive aesthetics in the museum space. We will discuss the following questions: What is curation? What is aesthetics? How can curators help to create inclusive environments? How can an inclusive museum practice  look like? What is the aesthetic gain for everyone involved? What do inclusive aesthetics have to do with decolonizing approaches?
T
he seminar includes practical exercises and visits to exhibitions which will enable you to challenge and answer the questions above. After participating the seminar, you will be able to define „inclusive aesthetics“ and apply them to your own curatorial and/or discursive work. 

Bayreuth - Wagner - Nationalsozialismus: Konzepte von Männlichkeit - Anno Mungen 
Di, 16-18 Uhr, GW I, S 121
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Der Kurs ist als Forschungsseminar angelegt und befasst sich mit der Beziehung von Kunst, Politik und Geschlecht. Diese Dreiecksbeziehung, wie sie vielfach im Diskurs um Wagner und Männlichkeit aufscheint, erweist sich im angegebenen Zeitraum und dem Ort Bayreuth als eng und verwickelt. Im Anschluss an das Thurnauer DFG-Projekt zum Nürnberger Musiktheater macht sich dieses Seminar zur Aufgabe, das Forschungsfeld Oper im NS im Rahmen der Thematik weiter zu denken. Hierzu dient eine dreiteilige Anlage. Im ersten Teil des Seminars werden theoretische Ansätze zur Diskursanalyse, zur Gender- und Männlichkeitsforschung sowie zur Wagnerforschung diskutiert. Der zweite Teil untersucht drei Schwerpunkte in Hinblick auf die erarbeiteten Theorien: 1. Richard Wagners Männlichkeit/en (Biographik), 2. die Figuren Mime und Siegfried im Ring des Nibelungen (Werkanalyse) und 3. Siegfried Wagner, Franz von Stassen und andere Männer im Kontext von Oper und Homosexualität (Diskursanalyse). Der dritte Teil des Seminars ist offen angelegt und zielt darauf, dass die Teilnehmer*innen (Detail)Themen aus dem Kontext eigenständig entwickeln, bearbeiten und auch vorstellen.

Mediale Materialität - Kathrin Rothemund
Do, 10-14 Uhr (14tägig), K7 (Zapfgebäude Haus 4/2.Stock)
​Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Ansätzen des New Materialism mit einem besonderen Fokus auf die Arbeiten von Karen Barad, Donna Haraway und Marie-Luise Angerer folgend, diskutieren wir medientheoretische Fragen rund um Materialität, Medialität, Realismus und Affekt mit Blick auf das Verhältnis von analog/digital. 

(Post-)Koloniale Kulturtechniken zwischen Ethnologie und Medienwissenschaft: Zum Archival Turn - Christine Hanke, Katharina Schramm
Mi, 10-12 Uhr, S 82, NW II
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

In den letzten Jahren haben Medienwissenschaft und Ethnologie begonnen sich dem Archiv als besonderer Kulturtechnik zuzuwenden und dessen zentrale Rolle in der Genese von Wissen zu untersuchen. Während die Wunderkammer als historischer Vorläufer systematischen Sammelns gilt, erweisen Archive in den Klassifikations-Projekten des europäischen Kolonialismus eine Konjunktur, deren Produktivität bis in heutige Datenbanken Effekte zeitigt. Das interdisziplinäre Seminar untersucht die mit Archiven verbundenen Praktiken der Sammlung, Anordnung und Klassifikation und diskutiert zentrale Positionen der Medienwissenschaft, Anthropologie und Wissenschaftsforschung mit einem besonderen Fokus auf (post)koloniale Archive (von Messdaten, Human Remains, Objekten, Fotografien u.a.).

Enrichment (Queer Studies) - Fabian Beranovsky 
Mi, 12-14 Uhr, S 132, NW III
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Das Seminar positioniert sich im Spannungsfeld zwischen Sensibilität für Differenzen und der Dekonstruktion von Zuschreibungen. Das Ziel ist somit, diskriminierende Kategorien zu dekonstruieren, ohne dabei die Bedürfnisse queerer Personen zu vernachlässigen. Dazu werden wir uns eingehend mit den Grundlagen der Queer Theory auseinandersetzen und anschließend vor allem mit aktuellen literarischen Texten arbeiten, welche bewusst und/oder unbewusst mit Zuschreibungen arbeiten. Das Seminar möchte Bewusstsein dafür schaffen, unter welchen erschwerenden Bedingungen queere Personen zusätzlich zu den üblichen Problemen leben, indem sie durch ihre reine Existenz gegen die Normen der Gesellschaft verstoßen. Außerdem möchte es einen Teil dazu beitragen, die Willkür dieser Normen zu verdeutlichen. Alle Interessierten, ob queer oder nicht, sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.
Teilnahmebedingungen: Aktive Teilnahme (Referat) für 3 ECTS und Hausarbeit für 5 ECTS.

Critical Whiteness Studies - A (Literary History) - Susan Arndt 
Do, 17-20 Uhr 
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

This seminar is designed to introduce the theoretical and conceptional approaches of Critical Whiteness Studies. Thus framed, whiteness will be employed as a critical category of (literary) analysis when rereading Shakespeare’s The Tempest (c 1611), Defoe’s Robinson Crusoe, Joseph Conrad’s Heart of Darkness (1899), William Golding’s Lord of the Flies (1954), Fred d’Aguiar’s The Longest Memory (1994) and Bernadine Evaristo’s Blonde Roots (2013). Thus tuned, the negotiation of colonialism, race and racism in British literary history will be revisited from an intersectional perspective.

Introduction to Diasporic Fiction - Susan Arndt, Florian Kläger 
Do, 14-16 Uhr, S 91, GW I
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Responding to the massive global migrations of recent decades and the attendant cultural productions, diaspora studies has developed into a highly productive interdisciplinary field of inquiry. This course offers an introduction to the theory and practice of diasporic fiction. We shall consider a number of key critical texts on the concept of 'diaspora' by theorists such as Stuart Hall, Paul Gilroy, and Rogers Brubaker, and analyse literary constructions of diasporic identities and diaspora spaces by writers such as Sam Selvon, Pauline Melville, and Zadie Smith. How, we shall ask, does literature act upon diasporic subjectivities, and which forms of writing are particularly amenable (or otherwise) to the writing of 'diaspora'?

Faculty of Cultural Studies

Theory of Arts: How to decolonize Art Studies? - Nadine Siegert
Do, 14-16 Uhr und Blockkurs, K, Iwalewahaus, Wölfelstr. 2, Bayreuth
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

In this course, we start with engaging with the recent debate around the possibilities to decolonize the university and the museum and unlearn the Western curriculum with a specific focus on the claim to decolonize art studies and art history (e.g. Lockward, Adusei-Poku, Smith, Mignolo). In the second part, students will give presentations on seminal texts by writers such as Fanon, Said, Thiong’o, Cabral, Mudimbe, Cesaire and Spivak. The aim is to discuss a possible new canon of theoretical texts for a decolonized art studies curriculum engaged with and in the Global South.
Leistungsnachweis: Teilnahme & Präsentation

All different, all equal? Sozialpsychologische Perspektiven auf Inklusion und Ausgrenzung im schulischen Kontext - Anna-Lisa Holz
Mi, 10-12 Uhr, NW II, S 76
Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=234912

Das Seminar wird sich dem Thema „Inklusion“ aus einer sozialpsychologischen Perspektive widmen. Ausgangspunkt stellt ein kritischer Blick auf Vorstellungen von „Behinderung“ dar, einschließlich Aspekten des Ableismus. Nach der Vermittlung von ausgewähltem erstem Grundlagenwissen zur Umsetzung von Inklusion in der Schule werden sozialpsychologische Themen bzw. Theorien besprochen (z.B. Gruppendynamik bzw. Gruppenprozesse, Problematiken sozialer Kategorisierung, Vorurteile und Stereotype, soziale Wahrnehmung, Selbstwirksamkeitserwartungen) und ihre Relevanz für das Thema„Inklusion“ in der Schule im Seminar diskutiert. Dabei werden auch Auswirkungen von und Umgangsweisen mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen besprochen. Die Bereitschaft zur Lektüre etwa eines Textes pro Woche wird vorausgesetzt.

Diskriminierungs- und Ungleichheitssensibilität im schulischen Kontext - Herausforderungen und Chancen -
Anna-Lisa Holz 

Di, 16-18 Uhr, NW II S 76
Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=234910

Dieses Seminar widmet sich anhand der Schwerpunktthemen „Rassismus“, „Sexismus“, „Klassismus“ und „kulturelle Diversität“ der Frage, inwiefern in der Schule soziale Ungleichheit und Andersheit (re-)produziert werden (z.B. im Sinne eines Otherings) und welche Folgen dies im schulischen Kontext haben kann, jedoch auch der Frage, inwiefern bestehende soziale Ungleichheiten im schulischen Alltag berücksichtigt werden sollten, damit sie nicht z.B. zur Benachteiligung bestimmter Schülerinnen und Schüler führen. Nach einer (rassismus-) kritischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kulturbegriffen sowie dem Begriff der „kulturellen Diversität“ werden Möglichkeiten und Voraussetzungen eines reflektierten Umgangs mit Aspekten „kultureller Vielfalt“ in der Schule im Seminar diskutiert. Inhalt des Seminars sind Theorien zu den Schwerpunktthemen (insbesondere aus der Sozialpsychologie), aber auch praktische Übungen. Die Bereitschaft zur Lektüre etwa eines Textes pro Woche wird vorausgesetzt.

Bildungschancen und Benachteiligung (EWS AP 2a) - Fanny Franke (Veranstaltung ausgebucht!)
Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=231181

Bildung gilt als Schlüssel zur Chancengleichheit und gesellschaftlicher Teilhabe. Dieser Thematik wollen wir uns in diesem Seminar zuwenden. Unter Berücksichtigung aktueller Studien und theoretischer Erklärungen zu Bildungsungleichheit werden wir das Thema "Bildungschancen und Benachteiligung" diskutieren. 
Wie hängen soziale Herkunft, Schule und Kompetenzen zusammen? Welche Bedeutung spielt ein Migrationshintergrund von Kindern und Jugendlichen für die Bildungschancen dieser jungen Menschen? Was hat es mit Aktivitäten in außerschulischen Lernorten auf sich? Kann beispielsweise Kulturelle Bildung als Weg zur gesellschaftlichen Teilhabe an Bedeutung gewinnen? Was haben Kinderrechte mit Bildungschancen zu tun? 
Vieler dieser wichtigen Fragen wollen wir im Seminar diskutieren und die komplexen Zusammenhänge von Bildungschancen und Benachteiligung in den Blick nehmen.

Ethnologische Perspektiven auf Vaterschaft - Jeannett Martin 
Mi, 14:15-15:45 Uhr, RW II, S 45 
Campusonline: https://campusonline.uni-bayreuth.de/ubto/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=235919

Vaterschaft, in der Ethnologie zumeist Teil holistischer Betrachtungsweisen und im Kontext von Verwandtschaft verhandelt, war schon früh auch Gegenstand fachlicher Debatten. Auf der Grundlage von klassischen wie neueren Texten und anderer ethnographischer Darstellungen setzen wir uns in diesem Seminar intensiv mit Fragestellungen, theoretischen wie methodischen Ansätzen, Debatten und Forschungsergebnissen rund um das Thema Vaterschaft auseinander. Die Auseinandersetzung mit diesem Spezialthema ermöglicht es, die ethnologische Perspektive (weiter) einzuüben.

Lecture Series Women in Philosophy Bayreuth
Link: https://www.phil.uni-bayreuth.de/en/events/women_philosophy/index.html

Prejudice - Cristina Borgoni Gonçalves



Faculty of Languages and Literature ​

Proseminar: Sex & Crime in der deutschen Literatur: Mittelalter-Rezeption - Dr. Nadine Hufnagel
Fr, 10-12 Uhr, Raum wird noch bekannt gegeben.
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Es bedarf keiner langen Suche, um das Erfolgsrezept „Sex & Crime“ auch in der deutschen Literaturgeschichte zu entdecken. Doch kann die narrative Gestaltung von Sexualität und ordnungswidrigen Handlungen sehr unterschiedlich aussehen und ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen. Häufig wird dabei ein überaus komplexer Zusammenhang von
gesellschaftlichen Vorstellungen von Sexualität, Geschlecht und Macht, Recht und Unrecht sichtbar. Im Wintersemester 2017/18 hat sich bereits ein Seminar, dessen Besuch aber nicht vorausgesetzt wird, mit „Sex & Crime“ in verschiedenen hochmittelalterlichen Texten auseinandergesetzt. Im Sommersemester soll darüber hinaus deren moderne Rezeption betrachtet werden.

Hauptseminar Class, race, gender - Intersektionalität als Zugang zu mittelalterlichen Texten? - Jun.-Prof. Dr. Kristin Skottki, Dr. Nadine Hufnagel
Do, 16-18 Uhr, Raum wird noch bekannt gegeben. 
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Intersektionalität benennt die Verschränkung von unterschiedlichsten Kriterien sozialer Ungleichheit, die in der Regel die Grundlage für Mechanismen der Exklusion und Integration, Privilegierung und Diskriminierung bilden. Klassische Differenzkategorien sind „Klasse“,„Rasse“ und „Geschlecht“. Die Übertragung und Anwendung der Intersektionalitätsanalyse auf frühere Epochen, wie das Mittelalter, stellt eine besondere Herausforderung dar; vor allem deshalb, weil die Tragfähigkeit der Differenzkategorien überhaupt erst noch überprüft werden muss. Wir erhoffen uns als Ergebnis der gemeinsamen Lektüre und Analyse von mittelalterlichen Texten,
​neue Verständnismöglichkeiten nicht nur für die Repräsentation und Verhandlung sozialer Un/Gleichheit im Mittelalter zu erschließen. Das Seminar steht allen Studierenden historischer und literaturwissenschaftlicher Fächer offen – Kenntnisse des Lateinischen und älterer Sprachstufen des Deutschen sind hilfreich, aber keine Voraussetzung.

Gender-Performance und -Theorie - Dr. Katharina Rost 
Mi, 12-16 Uhr (14-tägig), GW I, S 123
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Das Proseminar wird sich mit der Darstellung von Geschlecht im Theater der Gegenwart auseinandersetzen. Dazu wird eine Auswahl von Theaterproduktionen und Performances der letzten zwanzig Jahre dahingehend in den Blick genommen, wie Vorstellungen von Weiblichkeit, Männlichkeit oder Trans*Geschlechtlichkeit und entsprechende Körper auf der Bühne (z. B. in Arbeiten mit Cross-Dressing/-Casting wie in Shakespeares „Was ihr Wollt“ von Roger Vontobel oder von Michael Thalheimer sowie in Performances u. a. von Ron Athey, Tim Miller, Peaches, Josep Caballero García, Alexandra Bachzetsis, Vaginal Davis oder Young Jean Lee) dargestellt und verhandelt werden. Exzessive Körperlichkeit, Nacktheit, Explizitheit sind häufig ebenso Bestandteil des Gezeigten wie ästhetische Strategien der Ironie, des Spiels, des Camp etc. Wir werden diesen Phänomenen und Strategien nachgehen, sie erfahren, uns ihnen durch Beschreibungen annähern und schließlich mit Bezug auf die Lektüre und Diskussion einschlägiger wie aktueller Gender- und Queer- Theorien (u. a. von Judith Butler, Jack Halberstam, bell hooks, José Esteban Muñoz, Susan Stryker) das Wahrgenommene analysieren und kontextualisieren. 

Rassismuskritische Pädagogik und Didaktik - Nina Simon
Mo, 16-18 Uhr, NW III, S 133
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Das Seminar beschäftigt sich aus rassismuskritischer Perspektive mit grundlegenden Konzepten und Annahmen des Komplexes (Sprach-)Bildung in Migrationsgesellschaften. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Funktionsweisen und Wirkungsebenen von Diskriminierung (inkl. Intersektionalität) gelegt, insbesondere mit Blick auf Rassismus.
Es werden verschiedener Zugänge erprobt, um Rassismus mit Schüler*innen zu thematisieren, z. B. Lyrik und kreatives Schreiben, Film-/Medienanalyse. Zentrales Ziel dieses Seminar ist es, mittels kritisch-dekonstruktiver Praktiken auf das eigene Involviertsein in gesellschaftliche (und somit immer auch rassistische) Strukturen zu reflektieren.

Sexismus und sexualisierte Gewalt (Gender-Workshop) - Gabriele Gossow-Look, Dr. Meike Lauggas 
Sa 21.04.18, 9-17 Uhr, GW I, S 125
So 22.04.18, 9-17 Uhr, GW I, S 125 
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Im Rahmen des Workshops wird die Thematik Sexismus und sexualisierte Gewalt untersucht. Der Fokus liegt hierbei auf den Machtstrukturen im akademischen Umfeld und inwieweit sie Übergriffe verhindern oder erleichtern. Die Veranstaltung findet an zwei Tagen mit je einem praxis- und einem theoriebezogenen Schwerpunkt statt. Als Einstieg werden Erfahrungen aus der Präventionsarbeit gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt berichtet und reflektiert, anschließend werden diese anhand von Texten und Analysen gesellschaftlich kontextualisiert.
Der Workshop richtet sich an alle Studierenden. 

African and African-diasporic Feminist Literatures - Prof. Dr. Susan Arndt 
Fr, 17-20 Uhr (bi-weekly and block), GW I, S 93
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

This seminar will focus on negotiations of feminism and gender in African and African-diasporic Feminist Literature since the 1960s. Based on a literary-historical introduction to feminism in general and Afican/Black feminism in particular, the course will analyse the negotiation of gender in selected writings by Nawal El Saadawi, Buchi Emecheta, Toni Morrison, Yvonne Vera, Zadie Smith, and Chimamanda Adichie.

Introduction to Intersectionality Studies. Rereading Shakespeare's Othello, The Tempest, The Merchant of Venice, Hamlet and The Sonnets - Prof. Dr. Susan Arndt 
Do, 17-20 Uhr (bi-weekly and block), GW I, S 93
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

This seminar offers an introduction to intersectionality as a field of literary and cultural studies. Intersectionality has been generated by (Black) feminismt scholars, eager to think power constellations and respective hierarchies, structures and discourses in context. In doing so, gender, sexuality, race, class, ability, age, religion and other concepts are approached with a keen eye on given entanglements. After engaging with some core text of Intersectionality Studies, this course will delve into a rereading of negotiations of intersectionality, power and positionality in Shakespeare’s OthelloThe TempestThe Merchant of VeniceHamlet and selected sonnets (1, 127, 130, 122, 144).

Cultural Theories and Research Methods - Prof. Dr. Susan Arndt 
Fr, 14-17 Uhr (bi-weekly and block), GW I, S 93
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

 This seminar is designed for BA or LA in the final phase of their studies, offering an in-depth discussion concerning analytical, theoretical and methodological approaches within the wide realm of English Literary Studies. The course starts off from approaching the meaning of analysis, theory and methodology in literary studies and practice close reading of both literature and film. In the second part of the course, we will delve into understanding concepts such as race, gender, sexuality, space and time as well as theories from postcolonial studies, trans*cultural studies, gender and queer studies,. In its third part, the course offers a platform to discuss questions regarding the methodology and theory of student’s very own research projects. The seminar will be concluded by a blocked session that offers students a platform to present their own projects for a BA-Arbeit or Staatsexemansarbeit in a workshop-like atmosphere.

Colloquium: Theories and Methods - Prof. Dr. Susan Arndt 
Do, 14-17 Uhr (bi-weekly and block), GW I, S 93
Campusonline: 
wbLv.wbShowLVDetail

This seminar serves to consolidate students’ knowledge of fundamental issues and approaches in cultural and literary theory. The seminar is designed to introduce into theoretical contexts of literary and cultural studies, such as dialogicity and intertextuality, gender studies and queer studies, postcolonial studies, critical whiteness studies, diaspora studies, intersectionality, transculturalism, intercultural studies, multiculturalism, modernism, postmodernism, and posthumanism. 

As for primary reading, the seminar discussions of theoretical concepts will rely on the active reading/watching and knowledge of William Shakespeare’s The Tempest (1611), Daniel Defoe’s Robinson Crusoe (1719), Oscar Wilde’s The Picture of Dorian Gray (1890/91), Pauline Melville’s „Eat Labba and Drink Creek Water“ (1990), Fred d’Aguiar’s The Longest Memory (1994), Gurinder Chadha’s Bend it Like Beckham (2002) and James Cameron’s Avatar (2009).

Research Seminar / Master Seminar - Prof. Dr. Susan Arndt
Mi, 17-20 Uhr (bi-weekly and block), GW I, S 93
Campusonline: 
wbLv.wbShowLVDetail

This seminar is designed for graduate students at the MA or PhD level, offering spaces for in-depth discussion concerning methodical and analytical approaches within the wide realm of English Literary Studies. Topics will revolve around participants’ research projects that deal with US, British and Anglophone literature, film, theatre and new media/internet, focussing on gender and postcolonial studies.  We will read recently published core texts in the field of postcolonial studies, trans*cultural studies, gender studies, posthuman and digital studies. In doing so, the seminar offers a platform to discuss questions regarding the methodology and theory of student’s research projects. The seminar will be concluded by a blocked session that offers students a platform to present their readings of these theories as related to their own theses/term papers in a workshop-like atmosphere.


Faculty of Cultural Studies


Sammeln, Ordnen, Ausstellen: Museen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit (mit Exkursion) - Prof. Dr. Katharina Schramm
Do, 10-12 Uhr, GW II, S 7
​Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Das Museum gilt als ein Ort des Bewahrens und der Inszenierung von Kultur und Wissen. Es ist aber auch Knotenpunkt für verschiedene Sammlungs- und Klassifikationspraktiken, die keineswegs neutral, sondern auf das Engste mit der Politik von Rasse, Klasse und Geschlecht verbunden sind. Insbesondere die ethnologischen und naturkundlichen Sammlungen, wie sie heute in Europa und anderswo existieren, können nicht von ihrer kolonialen Erwerbs- und Repräsentationsgeschichte getrennt werden; ebenso wenig wie von aktuellen politischen Zusammenhängen. 
Anhand zentraler Texte zur Museumsgeschichte und Ausstellungspraxis, die wir uns gemeinsam erarbeiten werden, soll zunächst eine allgemeine Diskussionsgrundlage für das Seminar geschaffen werden. Im zweiten Teil des Seminars beschäftigen wir uns mit den rezenten Debatten um die Vergangenheit und Zukunft ethnologischer Museen. Neben einer Führung durch das Depot des Bayreuther Iwalewa-Hauses ist eine Exkursion nach Berlin geplant, wo wir uns dezidiert mit dem Humboldt-Forum auseinandersetzen werden.

Einführung in die feministischen Science and Technology Studies (STS) - Prof. Dr. Katharina Schramm
Di, 14-16 Uhr 
Die genaue Zeit und der Raum werden noch bekannt gegeben. 

In diesem Seminar erkunden wir das transdisziplinäre Feld der Science and Technology Studies (STS) und seine produktiven Schnittstellen zu feministischen und sozialanthropologischen Forschungsansätzen.
Der Fokus liegt auf der Untersuchung von Verflechtungen auf verschiedenen Ebenen: Verflechtungen zwischen Subjektivität und Objektivität, Natur und Kultur und nicht zuletzt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Wir diskutieren die Spezifik feministischer Zugänge zu Wissenschaft und Technik und arbeiten ihr kritisches Potential heraus. Anhand ethnographischer Beispiele stellen wir auch die Situiertheit unserer eigenen anthropologischen Wissensproduktion zur Debatte. Der Kurs richtet sich an fortgeschrittene Studierende, die bereits über etwas theoretisches Vorwissen verfügen.

Anthropologie der Sexualität - Prof. Dr. Erdmute Alber, Dr. Claudia Liebelt 
Di, 16-18 Uhr, NW I, S 35 
Campusonline: wbLv.wbShowLVDetail

Dieses Seminar versteht sich als Einführung in die ethnologische Beschäftigung mit Sexualität. Als ein über Jahrzehnte hinweg vernachlässigter Teilbereich des Faches erlebt die Anthropologie der Sexualität in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Der Schwerpunkt liegt deshalb auf neueren ethnographischen Arbeiten zu Themenfeldern wie Sexualität und Geschlecht, Gleichgeschlechtlichkeit, Körper, Moral und Religion, sowie sexueller Arbeit und Care. Ausgehend von der gegenwärtigen Debatte über sexuelle Belästigung und Gewalt an Frauen beschäftigen wir uns mit ethnologischen Arbeiten zum Thema und blicken auf Aktivist*innen und Lösungsansätze in Ägypten.



Webmaster: Shirin Assa

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Contact